Bildung für Nachhaltigkeit: ISCN und GULF stellen beim WEF ihren Best-Practice-Bericht vor

International – Auf dem Weltwirtschaftsforum stellte das International Sustainable Campus Network (ISCN) vergangene Woche zusammen mit dem Global University Leader Forum (GULF) beispielhafte Fallstudien zur Nachhaltigkeit in der Hochschullandschaft vor, die von 30 weltweit führenden Universitäten mit Schwerpunkt auf nachhaltige Bildung eingereicht wurden.

2015 und 2016 wurden die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) verabschiedet und das Pariser Abkommen ratifiziert, was für die gesamte Gesellschaft sowie sämtliche Wirtschaftsbereiche relevant ist. «Aus unserer Sicht ist es an der Zeit, dass die akademische Gemeinschaft ihre Rolle in der Gesellschaft und im Hinblick auf die Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung ernsthaft überdenkt und neu definiert», so René Schwarzenbach, Präsident des ISCN-Vorstands, und Guido Schmidt-Traub, Geschäftsleiter des Sustainable Development Solutions Network (SDSN), in einem gemeinsam verfassten Vorwort zum Bericht. «Der globale Hochschulsektor hat definitiv das Potenzial, in der Forschung zur nachhaltigen Entwicklung, Förderung von Lösungen und Unterstützung der Umsetzung eine Führungsrolle zu übernehmen.»

Durch die Berücksichtigung der nachhaltigen Entwicklung in den strategischen Zielen und Aktivitäten können die Universitäten ein Umfeld schaffen, in dem eine ganzheitliche Ausbildung aller Studierenden gefördert wird. Als Ergänzung ihrer akademischen und fachlichen Ausbildung können sich die Studierenden so mit den praktischen Problemen auseinandersetzen, die es für die Erreichung der SDGs zu lösen gilt. Ausserdem werden die Aneignung von kritischem, systemorientiertem Denken sowie die Fähigkeit zur Kommunikation mit verschiedenen Interessengruppen innerhalb und ausserhalb der Wissenschaft gefördert.

«Dieser Bericht ist ein Zeugnis für die Arbeit, die im Hochschulbereich in Bezug auf die globale Auseinandersetzung mit Nachhaltigkeitsfragen geleistet wird. Ausserdem beschreibt er, wie wir die Studierenden darauf vorbereiten, diese Themen zum Wohle unserer Gesellschaft anzugehen», sagt Zena Harris, Geschäftsleiterin des ISCN.

Das ISCN hat verstanden, dass es für diese globalen Fragen praktische und anwendbare Lösungen sowie Partnerschaften braucht, um einen ganzheitlichen Ansatz für nachhaltige Entwicklung zu beschleunigen. Wir freuen uns darauf, die Beziehungen und den Wissensaustausch in unserem Netzwerk zu stärken und mit Organisationen wie dem SDSN und anderen Unternehmen zusammenzuarbeiten, um eine nachhaltige Entwicklung und Bildung voranzubringen.

Die ISCN-GULF Sustainable Campus Charter wurde 2010 beim GULF-Treffen anlässlich des WEF rati-fiziert. Seit 2011 hat sich das ISCN im Rahmen seiner Mission, ein globales Forum aufzubauen für den Austausch von Informationen, Ideen und Best Practices zur Erreichung einer nachhaltigen Hochschullandschaft und zur Integration von Nachhaltigkeit in Forschung und Lehre, mit bemerkenswerten Fall-studien an dieser Gruppe beteiligt.

Nach oben